• Kernbohrungen von Ø 20mm bis Ø 900mm, größere Durchmesser auf Anfrage möglich
  • Ausführung: horizontal, vertikal, schräg, überkopf
  • alle festen Baustoffe (z.B. Beton, MW, Naturstein, Asphalt usw.)
  • staubfrei,präzise,vibrationsarm,bauwerkschonend
  • Endlosbohrungen bis Ø 300mm auf Anfrage möglich

 

 

 

Betonbohren Erläuterung:

Kernlochbohrkronen für Ziegel, Beton und Naturstein sind zumeist mit Diamanten besetzt, um auch harte Gesteine und Beton mit harten Zuschlägen durchdringen zu können. Kreisförmiger Diamantbesatz ist nur beim Schneiden von Steingut (Fliesen) üblich. Zur schnelleren Abführung des zerkleinerten Materials bei tieferen Bohrungen eignen sich Diamantbohrkronen mit einzeln aufgesetzten Diamant-Segmenten besser. Der Diamantbesatz wird durch SinterungHartlöten oder Laserschweißen am Grundkörper aus Stahl befestigt. Kleinere, handgeführte Bohrkronen sind häufig auch mit Hartmetall besetzt oder mit Carbid bestreut.

Da bei tieferen Bohrungen das abgetragene Material aus dem Bohrspalt transportiert und je nach Material die entstehende Reibungswärme abgeführt werden muss, wird die Bohrkrone in der Regel mit Wasser gespült, welches durch die hohle Achse des Bohrgeräts zum Arbeitsbereich gelangt und beim Rückfluss an der Außenseite der Bohrkrone die zerkleinerten Partikel mit sich führt.[1]

Bei Sacklochbohrungen muss der Bohrkern bei Abschluss der Bohrarbeiten gegebenenfalls herausgebrochen und mit einer speziellen, flachen Kernfangzange entnommen werden.

Im Gegensatz zur Ausführung von Bohrungen mit einem Bohrhammer ist das Kernlochbohren leiser und vibrationsfrei.[2] Auch ist das gefertigte Bohrloch deutlich gleichmäßiger und glattwandiger. Bei Bohrungen von über 50 mm Durchmesser wird das Bohrgerät in der Regel in einem Bohrständer geführt, da ein Verkanten die Bohrkrone blockieren lässt, wodurch das Gerät einen starken Drehimpuls erhält, der von einer Sicherheitskupplung begrenzt, jedoch nicht vollständig verhindert wird.

Im Baubereich ist es inzwischen üblich, runde Durchbrüche für elektrische und sanitäre Ver- bzw. Entsorgungsleitungen sowie Zu- und Abluftrohre nach dem Gießen von Betonwänden und -decken mit dem Kernlochbohrgerät herzustellen, statt diese Öffnungen bereits durch das Einfügen von Platzhaltern in der Schalung zu schaffen, da diese das Einfüllen und Verteilen des Frischbetons behindern können.

Quelle: Wikipedia

Betonbohren